19
Jun

23 | 137 Dinge

Ich behaupte ja immer Minimalisten seien asketische Sockenzähler. Der ist zwar nicht von mir, behaupte ich aber trotzdem immer. Aber nachdem ich jetzt schon keine Haare mehr habe. Nachdem aus mir, der mit 8 sein Lego nicht wegräumen wollte und mit 16 alles als “kreatives Chaos” bezeichnete, langsam ein einsichtiger und erkenntnisreicher “Erwachsener” geworden war, begann ich etwas festzustellen. Das Reduzierte tat mir gut. Es gab mir Raum.

Man mag es Minimalismus nennen wollen. Wobei ich nicht den alles-weg-bis-nichts-mehr-da-ist Minimalismus meine sondern lieber mit dem Wenigsten das Meiste erreiche (Piano Phase von Steve Reich ist ein wundervolles Klangbeispiel). Also habe ich tatsächlich aufgeräumt. Und weggeschmissen. Und aussortiert. Bis nur noch die Dinge in meinem Zimmer waren, die wirklich da sein sollten:

Youtube


Iframes betten Inhalte aus Drittwebseiten ein. Dabei werden Daten an den Betreiber übertragen. Zum Schutz deiner Daten wird dieser Iframe daher erst durch deinen Klick aktiviert. Weiteres: Datenschutz
  1. Eine Musikanlage mit Fernbedienung
  2. Schreibtischlampe (so ein Designklassiker sagt Mama)
  3. Eine kleiner Kaktus (eine Sukkulente - anscheinend gibt es da einen Unterschied)
  4. Eine knallorange Schreibmaschine mit Papier
  5. Zwei Stühle aus Aluminium (die von meinem “Es wird Herta” Stück)
  6. Ein Cajon mit Sidekick, Pedal und Heck-Stick (und gemütlicher Sitzauflage und Rucksack)
  7. Ein Beistelltisch aus Opiumholz
  8. Ein Zeitschriftenkorb, der eigentlich eine Werkzeugkiste ist, mit allen möglichen Zeitschriften und Zeitungsartikeln
  9. Ein Wasserkocher
  10. Eine Wasserkaraffe
  11. Teegläser und Löffel
  12. Unterstellplatte
  13. Eine echte, chinesische Stahlteekanne
  14. Eine Bambusschale mit jede Menge Tee
  15. Eine Zimmerpalme (aus Echtpalme, nicht aus Plastik)
  16. Eine Diskoglühbirne mitsamt Lampenfuß (die nachts die Bäume vor meinem Fenster mit LSD-Schatten bewirft)
  17. Ein Kleiderständer mit Bügeln und:
  18. Einem Leinenhemd
  19. Einem schwarzen Kapuzenpulli
  20. Einem zweiten, schwarzen Kapuzenpulli
  21. Einem militärgrünen Parka mit gelben, chinesischen Schriftzeichen darauf
  22. Einem grauen Wollpulli
  23. Einem guten, weißen Hemd
  24. Einer Bauchtasche von Mammut
  25. Einem grauen Pulli
  26. Dem selben grauen Pulli nochmal, nur mit Nasa-Aufnäher
  27. Einer Puma-Sportjacke, die ich für die Mottowoche gekauft hatte, aber jetzt irgendwie doch ganz fesch finde
  28. Schwarze Bomber
  29. Grüne Bomber
  30. Roter Kapuzenpulli
  31. Grüne Regenjacke mit bronzenen Knöpfen
  32. Brauner Kapuzenpulli
  33. Meine Jeansjacke
  34. Gelber Pulli
  35. Darunter ein Longboard
  36. Auf dem meine abgefuckten Vans
  37. Meine Stiefel
  38. Meine Sneaker
  39. Und ein paar Schuhe, das ich kaum trage, aber die mal ziemlich teuer waren, und ich sie deswegen nicht einfach weggeben kann, weil sie ja noch top in Schuss sind, stehen
  40. Daneben mein Rucksack, in dem meistens:
  41. Mein Laptop
  42. Meine Kamera
  43. Meine Wasserflasche
  44. Mein Notizbuch
  45. Meine Kopfhörer
  46. Und mein Portmonaie drinne sind
  47. Ein Bett (Überraschung) mit Bettzeug
  48. Meine ganzen Bücher und Zeitschriften und DVDs daneben
  49. Ein grüner Stahl-Nachttisch, darauf:
  50. Zweite Lampe (nicht so ein Designding - nur IKEA aber ganz geil eigentlich)
  51. Zwei Kristalle, von meiner Freundin
  52. Die 5 Alkaline Gogos
  53. Der alte Hase
  54. Zwei Figuren von WAll-E und EVE, es bleibt immer mein Lieblingsfilm
  55. Meine Armbanduhr
  56. Meine Greenstonekette
  57. Mamas alter Schreibtisch in dem so ziemlich der ganze Rest liegt:
  58. Meine Unterhosen zum Beispiel
  59. Schuhkarton mit Socken
  60. Ein zweiter Schuhkarton mit:
  61. Einem Gürtel
  62. Noch einem Gürtel
  63. Und Ersatzschnürsenkeln
  64. Rote Mütze
  65. Schwarze Mütze
  66. Grüne Mütze
  67. Beige Mütze
  68. Und eine blaue Mütze
  69. Sowie ein Schal
  70. Mein Dobok mit Gürtel (Trainingsanzug für Kampfsport)
  71. Boxhandschuhe
  72. Das erste schwarze Shirt
  73. Und das Zweite
  74. Und das Dritte
  75. Und schließlich noch ein beiges
  76. Zwei weiße Notfallunterhemden
  77. Badehose
  78. Kurze Jogginghose 1
  79. Kurze Jogginghose 2
  80. Kurze Hose (eine einzige, ich trage NIE kurze Hosen)
  81. Sporthose
  82. Schwarze Cargohose
  83. Mit Gürtel
  84. So eine ultra-streetige Hose von Junk de Luxe
  85. Erste Schublade: Jede Menge Stifte
  86. Zweite Schublade: Yu-Gi-Oh Karten (ja)
  87. Atemmaske fürs Sprayen
  88. Schachbrett
  89. Blechroboter
  90. Dritte Schublade: Nerf-Pistole 1 (ja)
  91. Nerf-Pistole 2
  92. Nerf Revolver
  93. Porst-Reflex FX 6 Analog Spiegelreflex
  94. Agfa Clack Analogkamera (die eigentlich Agfa Click-Clack heißen müsste, weil der Name “Clack” auf dem Auslösergeräusch basiert, ich aber einen Verschluss aus einer Agfa Click 2 eingebaut habe (ist zuverlässiger) und damit macht sie jetzt das Auslösegeräusch einer Agfa Click)
  95. Vierte Schublade: Alle Briefe aus Neuseeland
  96. Fünfte Schublade: Besen fürs Cajon
  97. Nerf Pfeile
  98. Ein paar Gogos
  99. Ein Capo für die Gitarre
  100. Eine Nasenflöte aus Holz (die meine Freundin nervt)
  101. Eine Kazoooooooooooooooo (die meine Freundin nicht so sehr nervt wie die Nasenflöte)
  102. Ein Rasselei
  103. Eine Maultrommel (die ich noch lerne)
  104. Mundharmonika (es ist ein Trend zu erkennen)
  105. Krams, den man nicht wegschmeißen kann, weil man ihn tatsächlich mal braucht
  106. Sechste Schublade: Zeichen- und Origamipapiere
  107. Aquarellfarben
  108. Siebdruckfarben
  109. Siebte Schublade:
  110. Ein Zeichentablet von Wacom
  111. Eine Federtasche, wegen der mal eine polizeiliche Ermittlung stattgefunden hat, weil darin meistens:
  112. Meine Festplatte liegt
  113. Siebte Schublade: Stativ für die Kamera
  114. Mikrostativ für Videos
  115. Zigarettenetui
  116. Bambusschale mit Würfeln
  117. Und Ketten
  118. Und Feuerzeugen
  119. Schließlich noch drei Mappen mit meinen Originalen
  120. Meinen Dokumenten
  121. Und Sachen über meine Familie und so (?)
  122. Regenschutzplane fürs Camping
  123. Ein Seil von 10 Metern
  124. Ein zweites Seil von 10 Metern
  125. Ein Campingkocher
  126. Und ein Wasserkessel
  127. Im Bad: Ein Rasierer
  128. Rasierschaum
  129. Und After-Shave
  130. Zahnbürste (mit Ultra-Super-Duper-Hyperschall)
  131. Interdentalbürste
  132. Parfüm von Toni Gard
  133. Elektrischer Trimmer
  134. Alles adrett auf einem Teller aus Steingut
  135. Und einer Buchenplatte
  136. Eine Weltkarte an der Wand
  137. Und eine tibetische Gebetsfahne an der Decke

Aber Johannes, da kann man doch sicher noch etwas von wegschmeißen, oder? Ich meine brauchst du so viele Mützen? Oder Yu-Gi-Oh Karten? Oder Nerf-Pistolen?! Bist du 12 oder was??! Also ne, ein erwachsener Minimalist bist du ganz bestimmt nicht!

Religion heißt: Ich gehöre zu etwas. Glaube heißt: Etwas gehört zu mir. Ich glaube an die Reduktion. Und kann damit selber entscheiden, wie weit ich gehe. Es ist ein gestufter Prozess, das Reduzieren. Und ich gehe immer nach der Regel: Macht es mich in diesem Moment glücklich. Und jedes Mal, wenn ich mich das bei den komischen Sachen frage ist das Ja ziemlich laut, sonst hätte ich sie auch nicht.

QITAN

newsletter?

Deine E-Mail-Adresse wird verschlüsselt übertragen und nicht an Dritte weitergegeben. Durch Angabe deiner E-Mail-Adresse stimmst du zu, E-Mails, diesen Blog betreffend von mir zu erhalten. Weiteres: Datenschutz
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK