22
May

54 | Leben ist tödlich

Ein Jeder, der eben jene Shell-Tankstelle an diesem Vormittag zwischen 12.32 Uhr und 12.35 Uhr betrat, sollte viele Jahre später dem inzwischen gefährlichsten Sternzeichen zum Opfer fallen. Denn der Krebs, der von eben jener Shell-Tankstelle zwischen 12.32 Uhr und 12.35 Uhr verursacht wurde, war Einer, von der Sorte: Stadtreinigung am ersten Wintertag. Er streut. Eben jene Shell-Tankstelle hatte sich an eben jenem Vormittag in eine Todesfalle verwandelt. Vielleicht kommen die Krankheiten ja daher, genau weiß das ja sowieso keiner. Zu dem Thema Sternzeichen übrigens: Bis ins späte 17. Jahrhundert hinein liefen besonders “Jungfrauen” Gefahr von Drachen gefangen genommen und von, in total sexistischen Rollenbildern gefangenen, Rittern befreit zu werden nur um danach den Göttern geopfert zu werden, damit sie den Rittern doch bitte die blöden Drachen vom Hals halten. Heute riskiert man als Jungfrau nur noch von Dr. Sommer beraten zu werden.

Die Tankstellenmarke Shell hat einen nicht ganz unpassenden Namen, soll man meinen. Schließlich wird ja Benzin aus Erdöl hergestellt. Und Erdöl besteht aus organischen Überresten, die tief unter der Erde ganz feste zusammengedrückt wurden. Muscheln zum Beispiel. Und naja, deswegen heißt die Shell-Tankstelle halt Shell, weil “shell” ja Englisch für “Muschel” ist. Aber was ich mich immer frage ist, warum man die Tankstelle nicht irgendwie cooler benannt hat. Damals wurde ja noch mehr zerquetscht, nicht nur Muscheln. DinoFuel. Das wär doch mal ein Name, da würde man doch gerne mal volltanken. Papa, Papa, können wir wieder zu DinoFuel? Da kann man doch nicht nein sagen. Nur “Pack den Dino in den Tank” würde wahrscheinlich eine Urheberrechtsklage nach sich ziehen. Vielleicht Vin Diesel (!) der sagt: “Tank leer? Dann T-Rekt zu DinoFuel!!” oder sowas in der Art.

Aber dieser Gedanke, und ich bin nicht einmal mehr sicher, woher ich ihn habe, vielleicht aus Das grössere Wunder, er fasziniert mich. Dass man eh nicht weiß, warum man krank wird. Früher dachte man, das kommt vom Masturbieren. Heute ist man auch nicht schlauer. Wann immer ich Leute mit Schnupfen in der U-Bahn frage, ob sie in letzter Zeit masturbiert hätten, dann schauen die mich immer nur dezent verstört an. Daran scheint es also nicht zu liegen. Mama sagt: Zieh dir einen Schal an, Kind! Mama sagt: Mach die Jacke zu. Aber Mama sagt auch, dass ich das Handy nicht auf den Nachttisch legen soll. Ich glaube sie weiß auch nicht, warum ich krank werde, ich glaube sie meint es nur gut mit mir.

Mir gefällt die Vorstellung, dass es eine reine Frage des Zufalls ist. Mir gefällt diese Vorstellung genauso gut, wie diese Vic Medi-Night Werbung wo diese ganzen kleinen Männchen nachts Sperrhütchen um mein Bett aufstellen und 5 Symptome über Nacht bekämpfen. Aber Krebs sind nur mutierte Zellen, die zufällig bei der Reperatur vergessen wurden. Es ist also völlig egal, ob du nun rotes oder weißes oder überhaupt kein Fleisch ist. Gurken waren ja auch schon im Verdacht. Das einzige, was nachweislich der Gesundheit schadet, ist kein Fleisch zu essen und es jedem zu erzählen. Woran erkennt man einen Veganer? Er wird es dir sagen. Wir werden nie verstehen, warum genau wir jetzt krank geworden sind, weil der Zeitraum zwischen Ursache und Wirkung so gewaltig ist.

Es ist dieser Gedanke, dass man, wenn man in die Vergangenheit reist, durch eine ganz kleine Veränderung der Vergangenheit eine gewaltige Veränderung in der Gegenwart hervorrufen könnte . Aber niemand denkt daran, dass man durch eine winzige Veränderung der Gegenwart eine gewaltige Veränderung der Zukunft verursachen könnte. Selbes System und trotzdem gibt es immer noch Männer, die glauben, dass auf lange Sicht, Kondome teurer sind als dieser dubiose Herr Ali Mente.

Wir scheinen unfähig zu sein, unsere Zukunft abzuschätzen. Auf den neuen HVV-Karten steht “Karte Diem - Nutze diese Fahrt”. Das ist schon ganz lustig jetzt, oder? Aber es stimmt ja. Bei der aktuellen Lage der Politik kann man nur sagen, Karte Diem. Wir leben in Zeiten, wo man Kriegserklärungen über Twitter schreibt. Wir sind so hammerhart vom Fortschritt besessen, dass wir so gut wie gar nichts mehr erforschen, sondern es direkt verkaufen wollen. Handys zum Beispiel. Das hängt jeden Tag minimum 8 Stunden an meinen Klöten rum und vielleicht brät es die ja ganz langsam. Oder manipuliert mein Erbgut und meine Kinder werden dann so hart mutierte Cyborgs, halb Mensch, halb Nokia. Ok, da hätte ich jetzt persönlich nichts gegen, aber meine Freundin vielleicht. Aber es ist jetzt ja auch nur ein Beispiel.

Wir klatschen WLAN ja wirklich auf alles. Flugzeuge, Bahnstationen, Busse. Vielleicht gibt es ja auch bald Kinder mit implantiertem Hotspot, dann geht auch die Geburtenrate wieder hoch. Aber wenn das dann doch Krebs verursacht. Dann sagt der HVV auch nur: “Da nich für”. Und selbst wenn man Langzeittests laufen lassen würde. Das Wort “Grenzwert” ist gleichbedeutend mit einem unverhohlenem “Fick Dich”. Wie soll man denn aus kurzzeitigen Experimenten an Tieren feststellen, wie die Langzeitwirkung an Menschen ist. Was ist denn ein Grenzwert. Doch nur die maximale, legale Menge an Vergiftung (Hierzu: Die Risikogesellschaft von Ulrich Beck. Und so ein hübscher Grenzwert ermutigt dann ja dazu, das Maximum auch auszureizen. Bei Halloween sagst du den Kiddies ja auch nicht: “Jeder drei Teile”, und die nehmen sich dann jeder nur einen Snickers.

Und die kumulative Wirkung wird sowieso komplett ignoriert. Cola und Mentos sind ja für sich genommen auch ganz lecker, aber beides zusammen isst ja doch keiner. Vielleicht noch Youtuber. Am Ende sind wir nur Teil eines gewaltigen Experiments an uns selber. Da kann man dann auch mal Cola und Mentos zusammen zu sich nehmen, viel riskieren tut man eh nicht. Ich glaube die Einzigen, die das verstanden haben sind diese 13-Jährigen Mädchen die Fotos von ihrer Marlboro-Gold Schachtel auf Instagram posten. Wo sie dann ganz cool das erste Wort von: “Rauchen ist tödlich” durchgestrichen haben und stattdessen mit Edding “leben” hingeschrieben haben. Leben ist tödlich. Die habens verstanden.

“Der Mensaneubau läd zum Verweilen ein”, wie kann ein Mensaneubau denn zu Irgendetwas einladen? Und was ist dieses Verweilen? Ja, unsere Generation würde das gar nicht mehr kennen, zu Verweilen, sagt meine Mutter. Verweilen, das ist das, was man im Altersheim macht, glaube ich. Aber das lerne ich jetzt trotzdem schon mal präventiv. Moment, verweile doch, du bist so schön. Ja. Ich werd jetzt erst mal nicht mehr krank, habe ich mir vorgenommen. Und tanken tue ich nur noch bei Aral. Nur eins bleibt sicher: Rauchen ist tödlich. Besonders an der Tankstelle.

QITAN

newsletter?

Deine E-Mail-Adresse wird verschlüsselt übertragen und nicht an Dritte weitergegeben. Durch Angabe deiner E-Mail-Adresse stimmst du zu, E-Mails, diesen Blog betreffend von mir zu erhalten. Weiteres: Datenschutz
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK