Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: DatenschutzNOOK

Wenn ein Salvator Mundi, für dessen Echtheit wirklich nicht verbürgt ist, eine halbe Milliarde wert sein soll . Wenn das Original wohl gar nicht so Original ist und wahrscheinlich viel mehr das Werk von fähigen Restauratoren und unfähigen Schülern als das des Genies. Wenn, obwohl sowieso alles Kunst ist heutzutage selbst die Dinge, die wirklich Kunst sein sollten, also im Sinne der Definition über den Geniegedanken und die Kunstfertigkeit, gar nicht so Kunst sind wie sie scheinen. Dann ist der Kunstbegriff in Gefahr. Und damit auch unsere Freiheit. (Anmerkung des Autors: Gegen Ende dieses Essays erfolgt ein Aufruf zum Konsum von illegalen Substanzen. Diesen bitte nicht als tatsächlichen Aufruf zum Konsum von illegalen Substanzen verstehen. Wie so Vieles ist auch das symbolisch.)

In der Rotunde der Hamburger Kunsthalle steht ein Haufen Statuen. Die warn wir mal besuchen gehen neulich. Nachdem sich mein Philosophiekurs ein ganzes halbes Jahr mit Ästhetik beschäftigt hatte waren wir nun endlich auf der Suche nach der Selben. Unter kompetenter Führung begannen wir unser Abenteuer Kunst in besagter Rotunde. Die Augen offen haltend nach der einen Statue die uns zutiefst verstört und eben der anderen Statue die uns ein wenig anzieht.