Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: DatenschutzNOOK

In der Musik ist die Stille genauso wichtig wie der Ton. Die Minimal Music hat dieses Konzept erforscht, John Cage in vier Minuten und dreiunddreißig Sekunden es hörbar gemacht. Oh Wonder hat den Minimalismus in die Pop-Musik gebracht. Und das Berliner Produktionstrio KitschKrieg. Die machen ihn jetzt hip. Schon der Projekttitel, KitschKrieg, lässt Rückschlüsse auf definierende Elemente zu. Den Kontrast, wie zwischen Gun`s und Rose`s, so zwischen Kitsch und Krieg. Die Flexibilität, Weite des Feldes, der Streufaktor. Kitsch und Krieg, das sind Wörter, die im Englischen und im Deutschen vorkommen. Und der Kontrast. Zwischen Kitsch und Krieg. Zwischen Trash und Kunst. Zwischen Ton und Stille.

Ich hätte nie erwartet, dass ein Lehrvideo zu Stoffkreisläufen, besonders nicht eins vom Simple Club*, mich einmal dazu bringen würde, meine Existenz zu hinterfragen (die verstoßen nämlich gegen ziemlich viele Hipnes-Grundsätze, dazu im Anhang mehr**). Aber das hat es. Es ward Sonntag gewesen, Gestern, und ich ward am lernen für mein Abitur in Chemie gewesen, eben jenes ich just vor einer Stund abgelegt, Montag, Heute. Im A-Heft (dem, nun zentralisierten, Vorgabenplan für das schriftliche Abitur) stand auch was von Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufen. Ich also an den Laptop, Erklärvideos gucken. Ja, die sind toll. Es kommt dieser Moment in dem Alex mir erklärt, dass die Phytoplankten im Wasser ja das CO2 in Sauerstoff umwandeln einfach nur weil sie das halt so machen. Atme ein. Und damit dann ganz aus Versehen Teil des großen Gleichgewichts der Hydrosphäre sind. Das ist ihr Lebenssinn. Atme aus. Bin ganz aus Versehen Teil vom großen Gleichgewicht geworden.