Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: DatenschutzNOOK

84 | Wer hat noch nie?

Es muss irgendwann gegen Ende der dritten Klasse gewesen sein. Ich glaube kurz nachdem wir das Thema Biologie in Sachkunde angefangen hatten. Da irgendwann, zu dieser speziellen Zeit im Leben eines Kindes, da muss es angefangen haben. Dass du der Größte warst. Wenn du “Sex” sagen konntest. Es war die Faszination mit dieser, so definitiven, eindeutigen, formulierbaren Eigenschaft des Erwachsen-Werdens. Dem Sex. Es ging gar nicht um das Dahinter oder das Darunter. Oder überhaupt Sex. Mädchen waren bäh. Und Sex hatte auch nichts mit Mädchen zu tuen, damals. Sex war die Antwort auf alles. Es befand sich irgendwo zwischen peinlich und wünschenswert. Sag mal Klettergerüst. Klettergerüst. Du hast ne nackte Frau geküsst. Da war der Tag dann erst mal gelaufen, nach so einer Aktion.

Von Johannes Hassenstein

Das zweite Mal richtig spannend wurde es in der Siebten. Das Biologiebuch. Seite 253. Ah, eine Vagina! Und da, ein Penis. Mit Haaren! Hat man da Haare? Ja, und zwar drei (Wow ist der cool)! Aufklärungsunterricht mit Styroporpenis und Kondom. Dr. Sommer bietet das, was der Langenscheidt Verlag nicht kann. Realbilder. Klinisch sauber und unsexy symetrisch abgelichtet. Aber da waren sie: Brüste. Wir waren inzwischen an der Schwelle zur Schwelle zum Erwachsen-Werden. Präpubertär. Sex war weit weg, genauso wie Körperbehaarung oder Alkohol. Aber wir meinten zu erahnen, wie das sein würde, wenn es dann soweit ist. Sex war irgendwo zwischen dem Fixpunkt und der Antwort auf alle Fragen.

Becks Ice war damals so ziemlich die härteste Droge, die wir uns vorstellen konnten. Mit dem ersten Alkohol kamen die ersten Trinkspiele und mit den ersten Trinkspielen kam das erste “Wer hat noch nie”. Und wir hofften, dass mit “Wer hat noch nie” auch die erhoffte, sexuelle Offenbarung kommen würde. Die Frage aller Fragen durfte schon damals nicht gestellt werden. Wer hat noch nie Sex gehabt? Sowas fragt man nicht, dazu wäre die Blöße zu groß.

Stattdessen schön spezifizierend, immer um den heißen Brei herum. Wer am obszönsten fragt hat die höchste Diskrepanz.

Ich hätte gedacht, dass das irgendwann vorbei ist, diese Zeit. Wir werden ja alle älter. Irgendwann ist das klar: Ja, wir haben alle Sex. Irgendwie. Wir sind jetzt 18, 19, 20. Alt genug. Da kann man endlich offen drüber reden. Brauchen nicht im Nebel herumstochern. Karten auf den Tisch, über die wichtigen Dinge reden. Wer war noch nie auf der Demo? Und wer hat noch nie einen Stein geschmissen? Wer hat sich noch nie für jemanden geprügelt? Wer wurde noch nie hintergangen? Und wer hat noch nie hintergangen? Wer hat noch nie einen geliebten Menschen verloren? Wer hat noch nie sich selbst verloren? Wer hat noch nie an etwas Höheres geglaubt? Und wer hat noch nie gebetet?

Das sind Fragen, da lerne ich dich kennen. Dein innerstes, das was du verbirgst und was du nur zeigst, weil du weißt, am nächsten Tag weiß das hier schon keiner mehr. Menschen trinken Alkohol, um von Dingen zu reden, von denen sie sonst nicht reden können. Und Menschen trinken zusammen, damit die Dinge eingesperrt bleiben und nicht Teil des Alltags werden können.

Jedes Jahr, wenn wieder “Wer hat noch nie” gespielt wird, da warte ich darauf. Dass das vorbei ist, mit dem ganzen Sex. Dieses Jahr hatte ich fest damit gerechnet. Wir sind jetzt an der Uni. Da muss man ja schon gewisse Dinge mitbringen. Was im Kopf und eine gewisse Reife. Und trotzdem ging es von ganz alleine - da hat sich ja keiner am Anfang hingestellt und gesagt: “So, wir stellen jetzt nur sexuell eindeutige Fragen” - sofort nur um das Eine.

Spotify Single


Iframes betten Inhalte aus Drittwebseiten ein. Dabei werden Daten an den Betreiber übertragen. Zum Schutz deiner Daten wird dieser Iframe daher erst durch deinen Klick aktiviert. Weiteres: Datenschutz

Was ist denn daran noch so spannend? Wir haben jetzt doch alle Sex. Das kann man abhaken. Wieso brauchen wir Alkohol um offen über Sex zu reden? Jeder hat ihn doch. Manche mehr, manche weniger. Manche immer mit dem selben, manche nie mit dem Selben zweimal. Manche mit einem, manche mit jedem. KIZ fasst das ganz gut zusammen: Männer mit Frauen, Frauen mit Frauen, Männer mit Pferden, Pferde mit Affen, Affen mit Fröschen, Blumen mit Bienen, Brüder mit Schwestern, Schwestern mit Pfarrern, Pfarrer mit Kindern, Kinder mit Hunden, Hunde mit Beinen, Dicke mit Keinem, Opa mit Oma, Hanni mit Nanni, Gott mit Maria, Pommes mit Mayo, Keiner mit Gummi, Mama mit Jedem, Jeder mit jedem.

Ficki Ficki.

Am Ende ist Sex doch längst nicht weltbewegendes mehr. Oder geht es immer noch nur darum?

Vielleicht. Denn wer heute Klettergerüst sagt, der hat doch danach direkt eine eigene Hashtag-Debatte am Arsch.

QITAN