Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: DatenschutzNOOK


37 | Erlebnisse mit sexy Saftpressern

In dem Moment in dem ich auf meinem Laptop das “I” gedrückt habe um diesen Post zu beginnen sitze ich im Joe and the Juice in der Innenstadt, direkt am Jungfernstieg. Eigentlich wollte ich heute über etwas Anderes schreiben, aber das kann warten. Ich sitze hier jeden Dienstag. Und heute ist Dienstag. Ich sitze hier, weil es sich für mich nicht lohnt zwischen Schule und Hapkido nach Hause zu fahren. Ich sitze in Joe`s Saftladen und trinke. Kaffee. Den gibts hier auch, Cappucino, 3,40€, wie immer. Und ich merke, dass das hier alles ganz schön hipp ist. So wie in vielen anderen Läden auch. Läden die auch Saft verkaufen. Was macht denn Saft so sexy?

Von Johannes Hassenstein

Es ist dieses Ambiente. Das die guten Zeiten Amerikas heraufbeschwört. Gold, Schwarz, Holze, Inneneinrichtung. Leichter Jazz, soulige Stimme, entspannte Beats, moderner Hip Hop aus den Staaten. Jeder, der hier reingeht sieht gut aus (ich natürlich auch, ihr wisst ja). Man sitzt in gemütlichen Sesseln, trägt szenige Pullis und gestylte Bärte. Vergleicht Instagramprofile, hat einen Hund. Links von mir liegt das “Dossier”. Natürlich auf Englisch, der Laden ist nur was für Männer von Welt. Joe and the Juice ist glaube ich ein dänisches Unternehmen.

Er sagt “Safffffft”, geil denk ich mir.

Alles hippe kommt aus Dänemark. Der Barista spricht nur Englisch, der an der Kasse trägt ne schwarze Beanie. Hey ich auch! Aber bei ihm sind die Ohren frei und das Markenschild ist nach hinten gedreht. Ich glaube er bekommt das Gras günstiger als wir. Ich glaube er ist hipper als ich.

Saft ist schon geil. So viele gute Zutaten, richtig gesund. Für 1,50€ Extra kannst du dir hier “Plant Proteins” hinzufügen lassen, die haben nur 56 kcal, steht drunter. Was macht uns an Saft so geil? Ist es dieser erotische Wortlaut? Lass das mal über die Zunge rollen, die Lippen sich langsam schließen. Safffffft. Geil.

“Hier, dein Saft” flüstert er leise in mein Ohr.

Bei mir um die Ecke gibt es so einen ähnlichen Laden. Mad about Juice. Mir ist der zu sehr gewollt, mit der ganzen szenischen Inneneinrichtung. Schwarzer Draht, großzügiges Holz, Pastell. Sieht alles aus, als gäbe es das bei Søstrene Grene (auch dänisch), nur weißt du ganz genau, dass der Stuhl da vorne mehr kostet als eine komplette Wohnung von Ikea. Meine Freundin war mit einer Freundin da und hat mir aus dem Geschäft was ganz Ähnliches erzählt.

Alle die da reingehen sehen auch irgendwie gut aus (meine Freundin auch, ihr wisst ja). Und ihre Freundin hat erzählt: Die Typen. Die den Saft pressen. Ganz langsam: Möhrchen für Möhrchen in die Saftpresse. Und dann. Ganz langsam drücken sie den großen Kolben runter. In den Kurzarmshirts, zwei Größen zu klein, sieht man die Anstrengung. Und dann guckt er dich ganz süß an, unter seiner Snapback nach hinten: “Hier, dein Saft”. Da regt sich einfach was. Saftpresser sind einfach sexy.

QITAN